Informationen zum Datenschutz

Diese Website nutzt Cookies für ein besseres Benutzererlebnis. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Dank Neuausrichtung erfolgreiches Geschäftsjahr 2013

25.09.2014

Swiss Life Select konnte im vergangenen Jahr in einem herausfordernden Umfeld seine Position als Marktführer unter den Finanzdienstleistern behaupten. Zudem hat Swiss Life Select 2013 erfolgreich den Turn-around vollzogen.

Rund ein Jahr nach der Neuausrichtung hat die Swiss Life Select Österreich GmbH – Tochter der in der Schweiz beheimateten und international tätigen Swiss Life-Gruppe – den Turn-around erfolg­reich geschafft. Die Provisionserträge gingen zwar geringfügig von 38,6 Mio. EUR auf 37,8 Mio. EUR zurück. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg jedoch markant von -0,7 Mio. EUR auf 1,9 Mio. EUR.

Das vermittelte Produktportfolio an Vorsorge- und Finanzlösungen blieb nahezu unverändert: 31% des Portfolios entfielen auf fondsgebundene Lebensversicherungen, 29% auf Investmentfonds, 23% auf Sach-, Unfall- und Krankenversicherungen, 11% auf andere Lebensversicherungen sowie 6% auf sonstige Bankprodukte (Spar- und Finanzierungsprodukte).

Der Kundenbestand lag per Ende 2013 bei 123.800 Kunden mit laufenden Verträgen aus den letzten fünf Jahren, wobei mehr als drei Viertel private Haushalte sowie vermögende Einzel­personen und ein knappes Viertel Klein- und Mittelbetriebe ausmachen. Die Zahl der Neukunden betrug im letzten Geschäftsjahr 5.342. Die Zahl der Bestandskunden, die 2013 Neuge­schäft abschlossen, belief sich auf 26.723.

Ausbildungsoffensive und Qualitätsmanagement als Erfolgsfaktoren
Mitverantwortlich für die gute Entwicklung waren auch das Investment in die Ausbildung der Be­rater sowie das strenge Qualitätsmanagement, meint Christoph Obererlacher, seit 1. September 2014 CEO von Swiss Life Select: „Um die Qualifikation unserer Berater sicherzustellen, haben wir ein umfassendes Ausbildungsprogramm implementiert. Zudem sind wir eine Kooperation mit der Universität Klagenfurt eingegangen, die den MBA-Lehrgang ‚Financial Services and Planning‘ anbietet.“

„Das Qualitätsmanagement wurde ebenfalls intensiviert“, ergänzt Frank Wiemer, neuer COO von Swiss Life Select, „so haben wir seit 2010 einen neuen Prüfprozess eingeführt und seither sukzessive ausgebaut. Im Zuge dessen werden strenger denn je das Anlegerprofil sowie die Risikobereit­schaft der Kunden in einer weiteren zentralen Prüfung analysiert und mit den Empfehlungen abge­glichen.“ Die Fachkenntnisse der Berater bzw. der Mit­arbeiter im Qualitätsmanagement sind dabei die Basis. Komplettiert wird der Prüfprozess aber auch durch ausgefeilte Online-Analyse­tools. „Bester Beweis, dass diese Maßnahmen greifen, sind die Qualitätskennziffern: So konnten wir beispielsweise mit einer Stornoquote von nur 2% einen historischen Bestwert erzielen.“

Marktumfeld im Wandel
Mit dieser Geschäftsentwicklung ist Swiss Life Select weiterhin unangefochten Marktführer unter den österreichischen Finanzberatern. “De facto stehen wir aber nicht nur mit anderen Finanzdienstleistern im Wettbewerb”, erläutert Christoph Obererlacher das Marktumfeld. “Um die Gunst der Privatkunden buhlen ebenso Privatbanken & Wealth Manager wie Private Banking-Einheiten von Retail- und Universalbanken, weiters Fondsgesellschaften, Versicherungsgesellschaften und Online Broker.”

Im engeren Marktsegment der Finanzdienstleister hat in den letzten Jahren unterdessen eine einschneidende Marktbereinigung stattgefunden: Die Summe der aktiven Gewerbeberechtigungen hat sich laut Fachverband der Finanzdienstleister seit 2007 nahezu halbiert. Bei den Wertpapier­unternehmen weist die Statistik ein Minus von 32% und bei den gewerblichen Vermögensberatern ein Minus von 19% aus.

Mehr Transparenz durch neue EU-Direktiven 
Darüber hinaus sieht sich die Branche mit gesetzlichen Änderungen konfrontiert. Die noch in Diskussion befindliche Direktive IMD II bezieht sich dabei auf Versicherungsvermittler. Die am 2. Juli 2014 im EU Parlament beschlossene MIFID II betrifft primär Wertpapierunternehmen und will den Finanzmarkt stärken bzw. harmonisieren. Frank Wiemer dazu: “In beiden Fällen hat die EU die Transparenz im Fokus, was wir aus Sicht unserer Kunden begrüßen. Es bleibt allerdings abzuwarten, in welcher Form die Direktiven in österreichisches Recht umgesetzt werden.”

Financial Planning – Beratungsansatz der Zukunft
„Die Veränderungen in unserem Geschäft bieten für uns großes Potenzial”, zieht Obererlacher ein Resümee. “Denn Finanzberatung ist mehr als der simple Verkauf von Produkten. Wir sehen die Zukunft im Financial Planning – also in einer gesamthaften, lebensbegleitenden Beratung unserer Kunden.” Swiss Life Select ermittelt beim Financial Planning für jeden Kunden die individuell beste Finanzstrategie – von der Liquiditätsplanung über die Risikoabsicherung bis hin zur Pensionsvorsorge und Investmentstrategie. Die Beratung läuft in einem mehrstufigen Prozess ab und berück-sichtigt maßgebliche Wendepunkte im Leben eines Menschen oder einer Familie. “Erst wenn klar ist, wofür braucht jemand Geld – für den Kauf einer Wohnung, für die Ausbildung der Kinder, für einen Autokauf oder für die Aufstockung der Altersvorsorge – und erst wenn wir wissen, welche Finanzmittel zur Verfügung stehen, empfehlen wir konkrete und vor allem maßgeschneiderte Produktlösungen.” 

loading
×